• LoginMein Account
    • Guthaben: -,--
    • LS Limit: -,--
    • ID: --
    • Pin: --
    • -----------
    • Mein Konto
    • Guthaben aufladen
    • Bonuspunkte
    • Mailbox
    • E-Mailberatung
    • Anrufliste
    • Gutscheine
    • Buchungen
    • Bewertungen
    • Newsletter
    • Merkliste
  • Über uns
  • Lexikon
  • Hilfe
  • Kontakt

Kundenservice

  • Telefonischer Kundenservice (Außerhalb der Servicezeiten erreichen Sie uns via E-Mail!)
  • Mo-Fr: 8 - 12 h u. 14- 22 h
    Am Wochenende nur Email Support

    DE Flagge AT Flagge CH Flagge 0800 400 30 33 * (*Gebührenfrei aus dem Festnetz und Mobilnetzen)
  • E-Mail:
    Mail Kontakt

Letzte Bewertungen

Zum Gratisgespräch

  • 10 Minuten Gratisberatung für jeden Neukunden
  • Kein Abo
  • Unverbindlich

Unsere Berater A - Z

Sofort & Anonym

0900 Berater

0900 Berater

  • Deutsche Flagge 09003 333 011 1,99 €/Min. aus dem dt.Festnetz, Mobilfunk ggf. abweichend.
  • Österreich Flagge 0900 535 388 33 2,17 €/Min. aus dem Festnetz
  • Schweizer Flagge 0901 33 00 37 3,13 CHF/Min., Festnetztarif
  • Bitte nach Aufforderung den Berater Pin eingeben

Beraterempfehlung

  • Präzise Aussagen durch treffende Kartenlegung - gerne kombiniert mit der Astrol ...mehr

  • Andrea L.
    Andrea L.
    Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern (678)

    Wieso meldet er sich nicht mehr? Wann stehe ich finanziell endlich besser da? ...mehr

  • Rahel
    Rahel
    Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern (6198)

    Kristallklarer Channel zum höchsten Bewußtsein, dem Schöpfer allen Seins, im ...mehr

  • Hans
    Hans
    Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern (421)

    Hellsichtge Beratung aus Sicht des Mannes. Mit über 40 Jahren Erfahrung als ...mehr

  • Emelie-Mira
    Emelie-Mira
    Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern (137)

    Erfahrenes Medium mit Tarotkarten, Hellfühligkeit, Numerologie, kontakt zur Gei ...mehr

Neue Berater

  • Erfahrene Kartenlegerin berät Sie in allen Lebensbereichen. ...mehr

  • Kennen Sie Ihren Seelenschlüsse, der Ihnen die Tür zum persönlichen Glück__# ...mehr

  • Luciel
    Luciel
    Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern Feedback Stern (16)

    Kartenlegen, Sachliche und Lösung orientierte Beratung, Empathische Gespräche. ...mehr

  • Kartenlegen mit den Lenormandkarten,bei Ja-und Nein-Fragen benutze ich gern das ...mehr

  • Bodenständige Beratung mit unterschiedlichen Kartendecks__#und#__#33; Kipper, L ...mehr

Bezahlmethoden

  • Paypal Icon
  • Sofortüberweisung icon
  • Paysafecard icon
  • Lastschrift icon

Narzissmus Teil 1

In der heutigen Zeit scheint sich der Narzissmus wie ein Lauffeuer zu verbreiten und manchmal hat man das Gefühl, dass wir von ihm umzingelt sind. Um eines klarzustellen, wir alle haben narzisstische Züge in uns und das ist auch gut so, denn das ist gesund und wir brauchen sie zum Überleben.

Ich habe unterschiedliche Gründe warum ich diese vierteilige Serie über Narzissmus, NPS (Narzisstische Persönlichkeitsstörung), die verschiedenen Arten von Narzissten, wie man einen Narzissten erkennt, wie man aufhört, einen Narzissten zu füttern, und wie man sich von narzisstischem Missbrauch – der viel zu häufig vorkommt – heilen kann, schreibe.

Zunächst einmal möchte ich Ihnen die Gründe nennen, warum ich diese Serie schreibe, es sind zwei wichtige Gründe. Der erste ist meine eigene Erfahrung mit Narzissten und mein sehr langer Weg zur Genesung von diesem Missbrauch. Der zweite Grund ist, dass ich ein wenig aufklären möchte, was Narzissmus eigentlich ist, um hoffentlich dem einen oder anderen helfen zu können, besser zu verstehen, was es ist, was mit einem geschieht, wenn man mit einem Narzissten in Kontakt ist, warum es geschieht, um bei dem Heilungsprozess zu helfen und damit man Narzissten in Zukunft schneller erkennt und vermeiden kann.

“Wer liebt, wird demütig. Wer liebt, hat gewissermaßen einen Teil seines

Narzissmus verpfändet.”Sigmund Freud

Um damit zu beginnen, muss ich zunächst meine eigene Geschichte erzählen. Ich tue dies nicht, um Sympathie oder gar Verständnis zu gewinnen. Es ist einfach eine Erfahrung und mein persönlicher Weg aus erster Hand. Ich habe lange damit gerungen, diese Serie zu beginnen, da sie mich sehr verletzlich macht. Aber ich sehe es auch als eine Chance, meinen eigenen Heilungsprozess fortzusetzen, und wenn ich anderen damit helfen kann, wäre das die Kirsche auf dem Sahnehäubchen.

Ich bin schon mehrmals in meinem Leben auf Narzissten hereingefallen. Der Grund, warum mir das immer wieder passieren konnte, ist einfach, und so offensichtlich er auch war, so lange habe ich gebraucht, um ihn zu erkennen.

Ich wurde von einer Narzisstin aufgezogen – meiner Mutter. Selbst als ich all das, was mir als Kind widerfahren war, überwunden hatte, fand ich mich dennoch zweimal in meinem Leben in einer Langzeitbeziehung mit einem Narzissten wieder. Es war etwas, zu dem ich mich hingezogen fühlte, weil es mir so sehr vertraut war. Ich wusste seit dem Tag meiner Geburt, wie ich damit umgehen musste – ohne zu wissen, wie unglaublich toxisch das ist, und trotzdem versuchte ich, es zu schaffen – es war also wie eine schlechte Angewohnheit, die man nicht wirklich ablegen kann. Man weiß, dass es schlecht für einen ist, aber man tut es trotzdem.

Ich kannte all die Schritte die ein Narzisst immer wieder wiederholt nur zu gut. Angefangen mit dem Love-Bombing (das Überschütten mit Liebebekundungen, Zuneigung und Geschenken), dem kurzen Hoch, dass alles lohnenswert erscheinen ließ, und dem unvermeidlichen Gaslighting (Als Gaslighting wird in der Psychologie eine Form von psychischer Manipulation bezeichnet, mit der Opfer gezielt desorientiert, verunsichert und in ihrem Realitäts- und Selbstbewusstsein allmählich beeinträchtigt werden.) , es folgte das Hoovering (Hoovering bedeutet wörtlich übersetzt “staubsaugen”. Metaphorisch wird der englische Begriff für ein toxisches Beziehungsphänomen benutzt: Eine hoovernde Person versucht, den Ex-Partner, Freund oder Mitarbeiter mit allen Mitteln klein zu machen und saugt einem alles Gute aus.), und dann kommt das unweigerliche Wegwerfen – darauf werde ich im Laufe der Serie noch näher eingehen.

Meine Mutter war eine offenkundige oder grandiose Narzisstin der schlimmsten Art. Als Kind ist man von seinen Eltern abhängig, und von einem Narzissten abhängig zu sein, ist eine Herausforderung, bei der es ums Überleben geht. Ich habe mit der Zeit meine Überlebensmechanismen gefunden – Kinder sind unglaublich widerstandsfähig. Einer dieser Mechanismen war die Musik. Bis heute ist Musik etwas, das mir in jeder Situation hilft. Aber ich hatte auch das große Glück, eine wunderbare große Schwester zu haben, und ich glaube, man kann sagen, dass wir uns gegenseitig gerettet haben.

Mein kleiner Bruder, der fast 13 Jahre jünger war als ich und 17 Jahre jünger als meine Schwester, hatte nicht so viel Glück. Er hatte die volle Aufmerksamkeit meiner Mutter und war allein – mein Vater interessierte sich nicht für uns und war leider völlig nutzlos – so dass er sich in den Drogenmissbrauch flüchtete, den meine Mutter irgendwann sogar kontrollierte, was zu seinem Tod im Alter von 27 Jahren im Jahr 2007 führte.

Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter (oder mein Vater) uns Kindern Liebe oder Freundlichkeit gezeigt hätte, außer wenn wir in der Öffentlichkeit waren oder Gäste hatten. Sie kannte also den Unterschied und tat alles mit Bedacht. Es hat sehr lange gedauert, bis ich das begriffen habe, denn ich habe ihr Verhalten immer entschuldigt, indem ich mir eingeredet habe, dass sie ihr Bestes taten und es nicht besser wusste – und doch haben sie es getan.

Kommt Ihnen etwas davon bekannt vor?

Meine Mutter fühlte sich immer zu Höherem berufen und ließ uns das auch immer spüren. Im Grunde waren wir Kinder es, die ihr Leben ruiniert haben. Meine Mutter war nie schuld und immer das Opfer, und sie hat diese Rolle mit der Zeit perfektioniert. Meine Mutter spielte recht gut Klavier, aber in ihren eigenen Augen hatte sie das Zeug zu einer berühmten Konzertpianistin. Meine Mutter war eine recht gute Reiterin. Wenn sie aus dem Stall zurückkam, erzählte sie uns immer, dass es dort ein Pferd gab, das so schwierig und nervös war, dass nur sie es reiten konnte, weil niemand sonst ihre erstaunlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten hatte. Da ich ein neugieriges Kind war, erdreistete ich mich, sie zu fragen, wer das Pferd geritten hatte, bevor sie dort angefangen hatte zu reiten.
Das kam einer Majestätsbeleidigung gleich und wurde entsprechend geahndet. In den Augen meiner Mutter waren wir Töchter ihre schlimmste Konkurrenz. Ich durfte weder Reiten noch Klavierspielen lernen. Heute weiß ich, dass sie weder das Risiko eingehen konnte, dass ich besser sein könnte als sie, noch die Möglichkeit, ihre Lügen zu entlarven. Ihr Kartenhaus hätte einstürzen können, und das musste mit allen Mitteln verhindert werden. Meine Mutter hat auch immer sehr deutlich gemacht, dass sie unter ihrem Niveau geheiratet hat. Auch über unseren Vater hat sie vor uns Kindern nie ein gutes Wort verloren – wobei zu erwähnen ist, dass sie sich eigentlich gegenseitig verdient haben, aber das ist eine andere Geschichte. Meine Mutter hat unseren Vater immer gegen uns ausgespielt. Er war der Bösewicht, sie war die Gute. In den Augen meiner Mutter hätte sie einen Fürsten, einen Prinzen oder am besten einen König heiraten sollen. Es muss erwähnt werden, dass meine Mutter nie etwas erreicht hat, sondern fest davon überzeugt war, dass ihr nur das Allerbeste zusteht. Und so lange ich mich erinnern kann, war sie eine unglückliche und missgünstige Person.

Ich denke, man kann sich ein Bild von dieser Person machen.Wir wurden nie körperlich missbraucht, aber es gab viel psychologischen oder narzisstischen Missbrauch. Ich werde nicht über die Dinge sprechen, die meine Schwester erlebt hat und an die ich mich nicht erinnern kann, weil das nicht meine Geschichte ist. Wenn wir bestraft wurden, dann meist mit Liebesentzug – obwohl das voraussetzen würde, dass es Liebe gab. Nennen wir es also Entzug von Aufmerksamkeit. Wenn wir einen Fehler gemacht haben und uns entschuldigen wollten, hieß es in der Regel: “Ist schon gut, in drei (diese Zahl konnte variieren) Tagen.” Dann waren wir für diese Anzahl von Tagen nicht existent. Als Kind ist dies wahrscheinlich eines der grausamsten und verletzendsten Dinge, die man erleben kann – abgesehen von körperlicher Misshandlung. Kinder sind abhängige Mündel, die der Gnade ihrer Eltern ausgeliefert sind.

Mein einziger Überlebensmechanismus war, so oft wie möglich von zu Hause weg zu sein. Wenn es eine Möglichkeit gab, mit Freunden draußen zu sein oder irgendwo zu übernachten, habe ich sie genutzt. So ziemlich alles, um nicht zu Hause zu sein.

Am besten war es, wenn wir Gäste hatten oder irgendwo in der Öffentlichkeit waren. Meine Eltern waren die nettesten und fürsorglichsten Menschen, die man sich vorstellen kann, wenn andere dabei waren. Die Show war Oscar-würdig und als Kind habe ich diese Momente geliebt und genossen. Wir hatten auch tolle Geburtstagsfeiern – weil wir andere zu uns einluden und die Show weitergehen musste – und bis heute liebe ich meinen Geburtstag.

Wenn meine Mutter etwas von uns wollte, hat sie uns entweder mit Schuldgefühlen oder mit Love-Bombing dazu gebracht, dem nachzukommen, und das hat meistens funktioniert. Es ist lustig, dass ich mich daran erinnern kann, dass ich im Alter von sieben Jahren den Entschluss fasste, niemals so zu sein wie meine Eltern – ich glaube, ich wusste instinktiv, dass das, was sie tat, falsch war.

Ich möchte Sie nicht mit weiteren Details langweilen, und ich glaube, Sie verstehen schon, was ich meine. Was ich Ihnen aber sagen kann, ist, dass ich mich nicht als jemand betrachte, der eine schreckliche Kindheit hatte, oder als ein Opfer. Ich hatte vielleicht Versorger statt Eltern, aber trotzdem hatte ich die Möglichkeit, im Ausland zu leben und viele tolle Erfahrungen zu machen, die andere Kinder nie hatten, und dafür bin ich unendlich dankbar. Außerdem haben mir meine Eltern die wichtigste Lektion überhaupt beigebracht: Wie man Dinge NICHT tut!

Als ich meine eigenen Kinder großzog, tat ich alles, was ich konnte, um nicht in das zu verfallen, womit ich aufgewachsen war, und wenn ich mir meine Kinder heute ansehe, hoffe ich, dass mir das größtenteils gelungen ist.

Wir begegnen Narzissten in unserem Zuhause, in unseren Beziehungen und an unseren Arbeitsplätzen. Eine Beziehung mit einem Narzissten ist – je nachdem, wie ausgeprägt der Narzissmus ist – gelinde gesagt schwierig und fast immer schädlich. In meinem nächsten Artikel werde ich Ihnen einen Einblick in eine der verschiedenen Arten von Narzissmus geben, denn es gibt große Unterschiede.


Dieser Artikel wurde verfasst von unserer Beraterin Tessa! Für Narzissmus Teil 2 klicken Sie bitte hier

Die Sie bei Fragen gerne telefonisch bei Viverias erreichen können!

Hellfühlende und intuitive Beratung in allen Lebensbereichen in deutsch und englisch!